Projekt E-Publishing – relevante Artikel, Kalenderwoche 28

Die Trends der Woche #3 (08.07.-12.07.2013)

Die vierteljährlich erscheinende bibliothekarische Fachzeitschrift BIT-online stellt ein Lesebuch von Rafael Ball vor. In dem Werk Das Ende eines Monopols – was von Bibliotheken wirklich bleibt wird das Informationsmonopol von Bibliotheken in Frage gestellt. Kann die Kultureinrichtung gegen das ständig verfügbare und zugleich enorme Informationsangebot aus dem Internet bestehen? In Zeiten in denen Google, Wikipedia und andere Informationsdienstleister Zugriff auf enorme Datenmengen zu jeder Tageszeit ermöglichen, müssen Bibliotheken umdenken und sich neu positionieren heißt es in der Zusammenfassung zu dem Werk. Das Buch erschien bereits im April 2013.

Allerdings machen Google und Co. auch regelmäßig Negativschlagzeilen. Die neuen Richtlinien des Unternehmens Google erlauben es, unter dem Deckmantel der Serviceorientierung für Kunden, Inhalte im Netz zu filtern, d.h. in diesem Fall im Index herabzustufen oder gar ganz zu löschen. Die Kriterien nach denen hier sondiert wird bleiben völlig unklar. Google hingegen finanziert den Werbeblocker Adblock Plus um nicht selbst gefiltert zu werden.

Auch das Unternehmen Apple hat jüngst negativ auf sich aufmerksam gemacht. Apple wurde diese Woche wegen Verstoß gegen das Kartellrecht verurteilt, weil es im Jahr 2010 zur Einführung des iPads, illegale Preisabsprachen für E-Books mit großen Verlagen gegeben hat.

Vielleicht sind es genau solche Nachrichten, die den digitalen Informationskonsum noch nicht selbstverständlich und unendlich erscheinen lassen.

Hierzu ist der Artikel auf buchreport.de passend. Das Institut für Demoskopie Allenbach hat die Marktsituation von E-Books und das Leseverhalten der Deutschen untersucht. Gerade mal 5% haben einen E-Reader und „Papier bleibt erste Wahl“.

Abseits der Schlagzeilen über Umsätze auf dem Markt und Kontrolle im Netz ist natürlich auch über innovative Projekte zu lesen. Das schottische Musik-Duo Boards of Canada hat zur Vermarktung ihres neuen Albums Tomorrow´s Harvest eine unvergleichbare Kampagne gestartet. „Schnitzeljagd für Nerds“ heißt es in der aktuellen Groove-Ausgabe. Da tauchen plötzlich Links und Codes im Internet auf oder es steht Vinyl, das niemand bestellt hat, in einigen wenigen Plattenläden dieser Welt, auf denen kurze numerische Abfolgen vorgelesen werden. Alles zusammengeführt ergeben sich Zusatzinhalte wie z.B. ein Trailer zum Album oder gar die Möglichkeit einer Listeningsession in der Wüste Mojave beizuwohnen. Selbstverständlich „only for those who know“.

1.

Buchreport (Dortmund) (2013):

Papier bleibt die erste Wahl. AWA 2013: 5% der Deutschen besitzen einen E-Reader.

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2013/07/05/papier-bleibt-die-erste-wahl.htm, zuletzt aktualisiert am 05.07.2013, zuletzt geprüft am 08.07.2013.

Abstract:

In dem Artikel geht es um eine repräsentative Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach. Die Erhebungen zeigen die aktuelle Marktsituation von E-Books auf sowie die Einstellung der Deutschen zum digitalen Lesen.

Schlagwörter:

E-Book; Umsatz

Kategorien:

Buchhandel; Technik; Wirtschaft

2.

Dörfler, Sebastian (2013):

Vine gegen Instagram. Eine Milliarde „Likes“ pro Tag.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt a. M.). Online verfügbar unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/vine-gegen-instagram-eine-milliarde-likes-pro-tag-12272410.html, zuletzt aktualisiert am 06.07.2013, zuletzt geprüft am 08.07.2013.

Abstract:

Der Artikel beschreibt wie die beiden Unternehmen Facebook und Twitter neuerdings um das sogenannte „mobile“ Netz konkurrieren. Neben Textnachrichten und Fotos ist es mittlerweile auch möglich kurze Videos in sekundenschnelle aufzunehmen und zu verbreiten. Facebook hat dafür seinem Fotodienst Instagram eine Videofunktion hinzugefügt und Twitter die App Vine entwickelt.

Schlagwörter:

Facebook; Twitter; neue Medien

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

3.

Schulz, Stefan (2013):

Macht im Internet. Was Qualität ist, bestimmt nur Google.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt a. M.). Online verfügbar unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/macht-im-internet-was-qualitaet-ist-bestimmt-nur-google-12275630.html, zuletzt aktualisiert am 08.07.2013, zuletzt geprüft am 09.07.2013.

Abstract:

Der Artikel handelt von Googles neu angekündigten Richtlinien. Sollten Webseitenbetreiber keine oder ungenügende Angaben über die Herkunft der Inhalte ihrer Onlineangebote machen, laufen sie Gefahr im Index herabgestuft oder ganz gelöscht zu werden. Auch bekannte Podcaster und Blogger sind davon betroffen. Zusätzlich wird in dem Artikel behauptet, dass Google dem Unternehmen Eyeo – Betreiber des Werbeblockers Adblock Plus – Geld dafür zahlt auf die sogenannte „Whitelist“ gesetzt zu werden. Das bedeutet, dass Google trotz Filterfunktion Werbung auf Webseiten platziert und diese auch sichtbar wird. Indirekt verstößt Google damit gegen seine eigenen Richtlinien heißt es.

Schlagwörter:

Google; Internet

Kategorien:

Gesellschaft; Technik

4.

Sievers, Florian (2013):

Boards of Canada. Schnitzeljagd für Nerds.

In: Groove (143), S. 6–7.

Abstract:

In dem Artikel wird rückblickend über das Marketing für das neue Album „Tomorrow´s Harvest“ von Boards of Canada berichtet. Es handelt sich dabei um eine ungewöhnliche Kampagne bei der man beispielsweise mittels versteckter Links exklusive Klänge auf Soundcloud zu hören bekommt oder über das Eingeben bestimmter Zahlenfolgen auf einer Webseite einen ebenso exklusiven Trailer zum Album sehen darf. Höhepunkt der Aktion war eine Listeningsession in der Wüste Mojave dessen Koordinaten und Datum nach erfolgreich bestandener digitaler Rallye via Twitter übermittelt wurden. Das Album ist am 10.06.2013 bei Warp erschienen.

Schlagwörter:

Boards of Canada; Musik; Marketing; digital; Internet

Kategorien:

Technik; Kunst

5.

Süddeutsche.de (München) (2013):

Apple wegen Preisabsprachen bei E-Books verurteilt.

Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/digital/urteil-in-new-york-apple-wegen-preisabsprachen-bei-e-books-verurteilt-1.1718478, zuletzt aktualisiert am 10.07.2013, zuletzt geprüft am 10.07.2013.

Abstract:

Der Artikel berichtet von der Urteilsverkündung gegen Apple. Dem Unternehmen wird vorgeworfen in Absprache mit einigen Verlagen, die Preise für e-books unrechtmäßig in die Höhe getrieben zu haben. Während die Verlage alle nachgeben wollen, plädiert Apple weiterhin auf unschuldig und behauptet zudem, den Markt für digitale Bücher voranzubringen. Das Unternehmen wurde von einem New Yorker Gericht wegen Kartellrechtsverstoß verurteilt, über die Höhe der Strafe wird noch entschieden.

Schlagwörter:

Apple; E-Book; Prozess

Kategorien:

Buchhandel; Gesellschaft; Wirtschaft

6.

taz.de (Berlin) (2013):

Yahoo-Angebot geht offline. Altavista gibt Suche auf.

Online verfügbar unter http://www.taz.de/!119395/, zuletzt aktualisiert am 07.07.2013, zuletzt geprüft am 09.07.2013.

Abstract:

Der Artikel kündigt an, dass Yahoo am Montag den 08.07.2013 den Betrieb der Suchmaschine Altavista endgültig einstellen wird. Altavista gilt als „Dinosaurier“ unter den Suchmaschinen und ist seit 1995 online. Es wird kurz auf die Funktionsweise und Besonderheiten gegenüber anderen Suchmaschinen eingegangen und versucht den Niedergang des Programms zu erklären.

Schlagwörter:

Suchmaschine; Altavista; Internet

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

7.

Ball, Rafael (2013):

Was von Bibliotheken wirklich bleibt. Das Ende eines Monopols.

Wiesbaden: Dinges & Frick ([BIT online : Innovativ, 45), zuletzt geprüft am 11.07.2013.

Abstract:

Das Buch analysiert in leicht lesbaren Essays von verschiedenen Standpunkten aus und in unterschiedlicher Dichte die Medienrealität der Gegenwart und die Situation von wissenschaftlichen Bibliotheken im Zeitalter digitaler Informationen und zeigt, wohin die Reise geht.

[Aus: http://www.b-i-t-online.de/daten/bitinnovativ.php%5D

Schlagwörter:

Bibliothek; Prognose; Zukunft

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

8.

boersenblatt.net (Frankfurt a. M.) (2013):

Mainzer BuWis nehmen Publikation ihrer Abschlussarbeiten selbst in die Hand.

Online verfügbar unter http://www.boersenblatt.net/629068/, zuletzt aktualisiert am 08.07.2013, zuletzt geprüft am 11.07.2013.

Abstract:

Der Artikel handelt von einem Pilotprojekt an der Universität Mainz. Studenten der Buchwissenschaft werden außerordentlich gute Abschlussarbeiten in der eigens dafür entwickelten E-Book-Reihe „Initialen“ elektronisch veröffentlichen. Lektoratsarbeit, Marketing und Pressearbeit, also der gesamte Publikationsprozess liegt dabei in den Händen der Studierenden unter Zuarbeit des GRIN Verlags und der Agentur Bilandia.

Schlagwörter:

digital; E-Book; Buchwissenschaft

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

9.

Schulz, Thomas (2013):

SAP für Politiker.

In: Spiegel (28), S. 129.

Abstract:

Der Artikel berichtet über Jim Gilliam und sein Software-Unternehmen NationBuilder. Das Programm bietet die Möglichkeit, Projekte und Vorhaben besser zu managen, zu organisieren und zu verwalten sowie Webseiten zu entwickeln und zu editieren und Blogs zu starten. NationBuilder muss man sich dabei als einen Dienstleister vorstellen, der die Organsiation beispielsweise für Bürger- und Wohltätigkeitsbewegungen, Künstler und Politiker übernimmt. Politiker aus Los Angeles und Hawaii sind begeistert und das Wahlkampfmanagement der Regierung des kanadischen Bundesstaats Ontario attestierte dem Unternehmen einen nicht geringen Anteil am Wahlerfolg ihrer Regierungschefin.

Schlagwörter:

digital; Internet; Verwaltung; Organisation

Kategorien:

Politik; Technik; Gesellschaft

10.

Zittrain, Jonathan (2013):

Jonathan Zittrain: ‚Digital books are under the control of distributors rather than readers‘.

Wired magazine (London). Online verfügbar unter http://www.wired.co.uk/magazine/archive/2013/07/ideas-bank/how-amazon-kindled-the-bookburners-flames, zuletzt aktualisiert am 08.07.2013, zuletzt geprüft am 12.07.2013.

Abstract:

In dem englischsprachigen Artikel geht es um E-Books, die cloud-basiert für die Konsumenten zum Download bereit gehalten werden. Diese E-books unterliegen dadurch der Kontrolle und Willkür der Anbieter und befinden sich nicht wirklich im Besitz des erwerbenden Lesers. Es ist bereits vorgekommen, dass Bücher verändert wurden oder komplett verschwunden sind. Elektronische Versionen waren nicht mehr verfügbar, Suchergebnisse wurden nicht mehr angezeigt und liegengebliebene Druckausgaben wurden aus Buchläden entfernt. Dieser Kontrollverlust und die Abhängigkeit die dadurch entsteht wird in dem Artikel kritisiert und eine Sonderregelung für Bibliotheken gefordert, die dadurch ihre erworbenen und archivierten Bestände mit den öffentlichen Angeboten vergleichen können.

Schlagwörter:

digital; E-Book; Amazon; Zugriff

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s