Projekt E-Publishing – relevante Artikel, Kalenderwoche 29

Die Trends der Woche #4 (15.07.-19.07.2013)

In dieser Woche dreht sich viel um elektronische Buchausgaben. Carlsen geht diesen Sommer mit gleich zwei Sublabels ausschließlich für E-Books an den Start, um damit auf die große Selfpublishing-Welle zu reagieren. Offensichtlich gibt es mittlerweile so viele schreibende Menschen, dass es sich lohnt spezialisierte Verlage zu gründen. „Impress“ wird den Fantasybereich für Jugendliche und „Instant Books“ eine etwas härtere Gangart für Erwachsene bedienen. Die Verlagsgruppe Egmont hat ähnliche Pläne.

Bastei Lübbe veröffentlicht dieser Tage im Alleingang seine Romanserie „Apocalypsis“ in digitaler Form auf dem chinesischen Markt. Das Besondere daran ist, dass erstmals keine Lizenzen vergeben werden, sondern der Verlag die Serie in Mandarin übersetzt und danach als Download angeboten hat. „Apocalypsis“ erfreut sich bereits großer Beliebtheit in den USA und Großbritannien.

Die Zahl der illegalen Downloads von E-Books ist laut neuester Studien der Book Industry Study Group um 14% gegenüber 2010 gestiegen. Es wird behauptet, der Besitz von Büchern würde den befragten Studenten nichts mehr bedeuten. Neben illegalen Downloadaktivitäten wird auch gescannt und kopiert was das Zeug hält. Über die Bedeutung lässt sich natürlich streiten, m. M. nach zeigt die Befragung auch, dass alle Beteiligten Inhalte brauchen und konsumieren, demnach besitzen wollen.

Was ist ein E-Book eigentlich wert? Darüber scheint also allgemeine Ratlosigkeit zu herrschen. Faktisch unterliegt das als Software-Dienstleistung eingestufte E-Book keiner Preisbindung. Somit hat Amazon die Möglichkeit enormes Preisdumping zu betreiben und den Umsatz anzukurbeln. Der gesamte Buchmarkt wird vermutlich nach dieser „Kampfansage“ in Zugzwang geraten.

Einen Innovativtrend setzt diese Woche David Lafferiere aus Massachusetts. Der Grafikdesigner bemalt jeden Morgen die Stullentüten seiner zwei Jungs bevor sie in die Schule müssen, fotografiert seine Werke (Anm.: die bemalten Stullentüten), um sie sogleich bei Flickr hochzuladen. Die Bilder zeigen Monster, Enten, Raketen und Anderes. Mittlerweile gibt es 1200 dieser Kunststücke bei ca. 100000 aufrufen.

Ein etwas bekannterer Künstler, Thom Yorke nämlich, hat kürzlich beschlossen, seine Musik nicht mehr über den Stream-Dienst Spotify anzubieten. Er veranlasste sein Management seine Solowerke sofort löschen zu lassen. Er beklagt den wohl eher symbolischen Preis, der an die Künstler ausgezahlt wird. Tatsächlich bekommen die Urheber gerade mal einen halben Cent pro Aufruf.

1.

boersenblatt.net (Frankurt a. M.) (2013):

USA: Immer mehr Studenten laden illegal E-Books herunter. Abschied vom Besitzdenken?

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/07/17/abschied-vom-besitzdenken.htm, zuletzt aktualisiert am 17.07.2013, zuletzt geprüft am 17.07.2013.

Abstract:

Eine Studie untersucht das illegale Downloadverhalten von Studenten in den USA. Die Selbstverständlichkeit mit der illegal E-Books in den Besitz übergehen, veranlasst Len Vlahos – Executive Director bei Book Industry Study Group (BISG) – zu der These, dass der Besitz von Büchern irrelevant für Studenten sei. Von einer „Kostenlos-Kultur“ ist in dem Artikel die Rede. Die Zahl der Studenten, die illegal downloaden ist seit 2010 um 14% gestiegen.

Schlagwörter:

E-Book; Download

Kategorien:

Buchhandel; Gesellschaft

2.

Brinkmann, Bastian (2013):

Reddit schickt Atheisten und Politfans auf die hinteren Plätze.

Süddeutsche.de (München). Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/digital/internet-community-reddit-schickt-atheisten-und-politfans-auf-die-hinteren-plaetze-1.1724448, zuletzt aktualisiert am 18.07.2013, zuletzt geprüft am 18.07.2013.

Abstract:

In dem Digitalblog von Brinkmann geht es um die Website Reddit. Registrierte User können hier Inhalte selbst einstellen und andere beurteilen. Je nach positiver oder negativer Beurteilung, verändert sich die Position, die der Beitrag auf der Startseite einnimmt. Textbeitäge oder Verlinkungen werden zu den verschiedensten Themen gepostet. Weil der Austausch in den Themen Atheismus und Politik auf sehr niedrigem Niveau stattgefunden hat, wurden diese jetzt durch neue mehrere sog. Subreddits ersetzt.

Schlagwörter:

Reddit; Internet; Community

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

3.

Buchreport (Dortmund) (2013):

Bastei Lübbe veröffentlicht Serienroman „Apocalypsis“ in Mandarin. Grenzenlos Publizieren.

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/07/15/grenzenlos-publizieren.htm, zuletzt aktualisiert am 15.07.2013, zuletzt geprüft am 15.07.2013.

Abstract:

Der Verlag Bastei Lübbe aus Köln veröffentlicht die Romanserie „Apocalypsis“ nun auch auf dem chinesischen Markt. Statt Lizenzen zu vergeben, wird das Werk eigenständig in digitaler Form veröffentlicht. Der Roman ist in den USA und Großbritannien bereits erfolgreich gestartet und erste Downloadzahlen in China versprechen einen vergleichbaren Erfolg.

Schlagwörter:

E-Book; Verlag; Umsatz

Kategorien:

Buchhandel

4.

Buchreport (Dortmund) (2013):

Carlsen veredelt Selfpublishing-Titel. „Publishing light“.

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/07/15/publishing-light.htm, zuletzt aktualisiert am 15.07.2013, zuletzt geprüft am 16.07.2013.

Abstract:

Der Carlsen-Verlag wird in diesem August zwei E-Book-Labels eröffnen. „Impress“ mit dem Schwerpunkt Fantasy für Jugendliche und „Instant Books“ für ein erwachsenes Publikum. Carlsen reagiert damit auf den ansteigenden Selfpublishing-Markt in Deutschland. Die Autoren können damit rechnen, dass sie durch den Verlag redaktionell, gestalterisch und bei der Vermarktung ihrer Werke massiv unterstützt werden. Auch die Egmont Verlagsgesellschaft plant ein ähnliches Projekt.

Schlagwörter:

Verlag; E-Book; Selfpublishing; Umsatz

Kategorien:

Buchhandel; Technik

5.

Ehling, Holger (2013):

Amazons Kampfansage.

Axel Springer AG (Berlin). Online verfügbar unter http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article118152351/Amazons-Kampfansage.html, zuletzt aktualisiert am 18.07.2013, zuletzt geprüft am 18.07.2013.

Abstract:

Amazon gehört durch starkes Preis-Dumping zu den umsatzstärksten Online-Shops. Jedes vierte Buch in den USA wird bei Amazon gekauft. Aufgrund der Buchpreisbindung ist ein vergleichbares Szenario in Deutschland nicht möglich. Bücher haben egal bei welchem Anbieter immer denselben Preis. Weil E-Books jedoch nicht als Kulturgut gehandelt werden müssen und demnach auch keiner Preisbindung unterliegen, wird Amazon die Preise in diesem Sommer enorm drücken. Die gesamte Buchbranche gerät damit unter Handlungszwang. Tatsächlich gibt es keine einheitlichen Vorstellungen darüber, was ein E-Book wert ist.

Schlagwörter:

Amazon; E-Book; Umsatz

Kategorien:

Buchhandel

6.

Hentschel, Joachim (2013):

Geschäftsmodell von Spotify. Halber Boykott.

Süddeutsche.de (München). Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/kultur/geschaeftsmodell-von-spotify-halber-boykott-1.1722692, zuletzt aktualisiert am 16.07.2013, zuletzt geprüft am 16.07.2013.

Abstract:

Der britische Musiker Thom Yorke hat sein Management dazu veranlasst, ab sofort seine Musik aus dem Angebot des Musik-Streamingdienstes Spotify zu löschen. Bekanntlich erhalten Künstler weniger als 1 Cent pro Aufruf ihrer Musiktitel, was durch Thom Yorke massiv kritisiert wird und jetzt im Boykott gipfelte. Auch bekannte Bands wie AC/DC und Led Zeppelin sucht man bei Spotify vergebens. Die in Schweden ansässige Firma Spotify finanziert sich durch Monatsbeiträge ihrer Kunden und weist momentan ein Jahresverlust von ca. 60 Millionen Dollar auf.

Schlagwörter:

Spotify; Musik; Umsatz

Kategorien:

Technik; Kunst; Gesellschaft

7.

Roth, Anna-Lena (2013):

Foto-Blog „Sandwich Bags“: Monster auf Brottüten.

Spiegel Online (Hamburg). Online verfügbar unter http://www.spiegel.de/panorama/david-laferriere-bemalt-die-brottueten-seiner-kinder-a-911482.html, zuletzt aktualisiert am 18.07.2013, zuletzt geprüft am 18.07.2013.

Abstract:

David Laferriere aus Attleboro, Massachusetts ist Vater von zwei Kindern. Jeden Morgen schmiert er ihnen die Pausenbrote und bemalt die Tüten mit Edings. Mittlerweile hat Laferriere mehr als 1200 seiner Bilder bei Flickr hochgeladen und mehr als 100000 Klicks bekommen. Einschlägige Medien berichten über ihn nur Positives, was ihn sehr stolz macht. David Lafferriere ist Grafikdesigner und wurde von Anna-Lena Roth für Spiegel Online interviewt.

Schlagwörter:

Flickr; Blog; Fotografie

Kategorien:

Kunst; Gesellschaft

8.

Schulz, Stefan (2013):

Filmförderung im Internet. Youtube eröffnet Filmstudio in Los Angeles.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt a. M.). Online verfügbar unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/filmfoerderung-im-internet-youtube-eroeffnet-filmstudio-in-los-angeles-12283108.html, zuletzt aktualisiert am 15.07.2013, zuletzt geprüft am 15.07.2013.

Abstract:

Google hat mit dem „Youtube-Space“ ein Filmstudio in Los Angeles gebaut. Eifrige Videokünstler mit bereits hoher Klickzahl sollen hier qualitativ hochwertige Filme drehen.

Schlagwörter:

Google; Youtube; Film

Kategorien:

Technik; Kunst

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s