Pojekt E-Publishing – relevante Artikel, Kalenderwoche 32

Die Trends der Woche #7 (05.08.-11.08.2013)

 

In der Kalenderwoche 32 war das sogenannte „Zeitungsterben“ ein großes Thema (und wird es vermutlich auch darüber hinaus bleiben). Die Axel Springer AG trennt sich gleich von mehreren bedeutenden Printmedien (Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt u.a.), die Washington Post wird ausgerechnet von Amazon-Gründer Jeff Bezos aufgekauft und Christian Jakubetz – Blogger auf Spiegel Online – kommentiert den Niedergang des Printmediums als ein völlig normales Phänomen dieser Tage und prophezeit eine Generation, die gedruckte Tageszeitungen nicht mehr konsumiert.

Die Autorin und Bloggerin Sybille Berg sieht noch eine Chance, das große Zeitungssterben abzuwenden. Anstatt das jedes Käseblatt versucht über Alles zu berichten, sollten ihrer Meinung nach die gedruckten Ausgaben  zu Wochenendausgaben transformiert werden und lediglich über lokale Nachrichten berichten. Dafür aber gut recherchiert und angenehm aufbereitet. Die Online-Zeitungen berichten dann über die große Weltpolitik und was sonst noch so passiert, bezahlen ihre Redakteure angemessen und schaffen dadurch eine ungeahnte tagesaktuelle Qualität.

Die Tageszeitung in gedruckter Form, wie wir sie kennen, wird laut Jeff Bezos in 20 Jahren höchstens noch als extravaganter Luxusartikel in noblen Hotels rumliegen und nach Christian Jakubetz hat sie das „Endstadium ihres Produktionszyklus“ sehr bald erreicht. Eine Entwicklung, die weltweit um sich greift und bereits die kommende Generation betreffen wird.

Glaubt man allerdings den Zahlen der „Kids-Verbraucheranalyse 2013“, sieht die Zukunft der gedruckten Medien gar nicht so schwarz aus. Die Umfrage hat ergeben, dass in Deutschland Print- und Digitalmedien gleichermaßen in den Kinderzimmern der Bundesrepublik eine Rolle spielen. Ob sich daraus aber eine positive Prognose hinsichtlich des Mediennutzerverhaltens gegenüber gedruckter Tageszeitungen in naher Zukunft schließen lässt, kann ich mir gerade selbst nicht vorstellen.

 

 

1.

Berg, Sybille (2013):

Die Welt dreht sich, die Medien bleiben stehen.

Spiegel Online (Hamburg). Online verfügbar unter http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-ueber-das-zeitungssterben-a-915337.html, zuletzt aktualisiert am 10.08.2013, zuletzt geprüft am 13.08.2013.

Abstract:

In der Kolumne kommentiert Sybille Berg die mediale Situation hinsichtlich des Zeitungssterbens. Ihrer Meinung nach sollte eine Umstrukturierung in der Branche stattfinden. Gedruckte Ausgaben aufs Wochenende beschränken und mit gut recherchierten lokalen Neuigkeiten versehen, während Online-Zeitungen um tagesaktuelle Qualität bemüht und die Online-Journalisten besser bezahlt werden sollen. Dass nahezu alle großen und kleinen Redaktionen über alles zu berichten versuchen, sieht Berg als problematisch.

Schlagwörter:

Journalismus; Printmedien; digital

Kategorien:

Gesellschaft

2.

boersenblatt.net (Frankfurt a. M.) (2013):

Mehr Partner, mehr E-Books.

Online verfügbar unter http://www.boersenblatt.net/632621/, zuletzt aktualisiert am 09.08.2013, zuletzt geprüft am 12.08.2013.

Abstract:

Libreka ist die E-Bookplattform des MVB (Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels) und hat mittlerweile 837000 Titel im Angebot. Die stetig wachsende Zahl der Titel wird damit erklärt, dass die Plattform national wie international sehr geschätzt wird. Verlage und Unternehmen stellen ihre Titel gerne zur Verfügung, weil sie in Libreka eine weite Distributionsmöglichkeit und Kontaktstelle zu Handelspartnern sehen.

Schlagwörter:

E-Book; Umsatz

Kategorien:

Buchhandel; Gesellschaft

3.

boersenblatt.net (Frankfurt a. M.) (2013):

Publishers‘ Tour von VDZ Akademie und AKEP. Digitale Trendsuche in New York.

Online verfügbar unter http://www.boersenblatt.net/632074/, zuletzt aktualisiert am 06.08.2013, zuletzt geprüft am 06.08.2013.

Abstract:

Der AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren) des Börsenvereins und die VDZ-Akademie aus Berlin bieten für Interessierte aus dem Verlagswesen und weitere Felder der Medienbranche eine ausgedehnte Tour nach New York an. Es geht darum, den Teilnehmern einen Einblick in die, als sehr fortschrittliche geltende US-amerikanischen Strukturen des E-Book-Publishing zu geben. In 3 Tagen werden Verlage und Unternehmen u.a. besucht und somit die Möglichkeit gegeben, Wertvolles über Produktion, Marketing, Social Media und Networking kennenzulernen. Die Anmeldefrist endet am 16. August 2013.

Schlagwörter:

E-Publishing

Kategorien:

Buchhandel; Technik; Gesellschaft; Wirtschaft

4.

Buchreport (Dortmund) (2013):

Amazon-Chef Jeff Bezos kauft „Washington Post“. Versender wird Verleger.

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/ausland/ausland_nachricht/datum/2013/08/06/versender-wird-verleger.htm, zuletzt aktualisiert am 06.08.2013, zuletzt geprüft am 06.08.2013.

Abstract:

Ausgerechnet Jeff Bezos, Gründer des Internetunternehmens Amazon und bekennender Antagonist der gedruckten Tageszeitung, kauft die traditionelle Zeitung Washington Post. Als Privatperson hat er das Medium für 250 Millionen Dollar übernommen. Im Moment behauptet er, dass sich strukturell nichts an der Zeitung ändern wird.

Schlagwörter:

Amazon; Washington Post; Printmedien; Umbruch

Kategorien:

Gesellschaft; Wirtschaft

5.

Buchreport (Dortmund) (2013):

buchreport-Umfrage zur Preisgestaltung von E-Books. „E-Books sind viel zu teuer“.

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2013/08/07/e-books-sind-viel-zu-teuer-1.htm, zuletzt aktualisiert am 07.08.2013, zuletzt geprüft am 13.08.2013.

Abstract:

Die Ergebnisse einer Umfrage zur Preisgestaltung von E-Books werden in dem Artikel veröffentlicht. An der Umfrage haben sich 319 Menschen beteiligt. Die Teilnehmer waren „einfache“ Leser (42%), Autoren (11%), Buchhändler (12%) und Verleger (19%).

Schlagwörter:

E-Book; Umsatz

Kategorien:

Buchhandel; Technik; Wirtschaft

6.

Buchreport (Dortmund) (2013):

Ergebnisse der „Kids-Verbraucheranalyse 2013“. Bitte Buch und Tablet!

Online verfügbar unter http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/08/06/bitte-buch-und-tablet.htm, zuletzt aktualisiert am 06.08.2013, zuletzt geprüft am 06.08.2013.

Abstract:

Der Artikel stellt das zentrale Ergebnis der Studie „Kids-Verbraucheranalyse 2013“ vor. Es wurde festgestellt, dass gedruckte und digitale Inhalte gleichermaßen ihren Platz im Kinderzimmer haben.

Schlagwörter:

E-Book; Printmedien; Analyse; Kinder

Kategorien:

Buchhandel; Gesellschaft

7.

Helten, Christian (2013):

Flüster-Posts.

Süddeutsche.de (München). Online verfügbar unter http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/575534/Fluester-Posts, zuletzt aktualisiert am 05.08.2013, zuletzt geprüft am 06.08.2013.

Abstract:

Zwei Softwareentwickler aus Kalifornien entwickelten kürzlich die App „Whisper“. Hier können Nutzer ihre Geheimnisse anonym veröffentlichen sowie andere bewerten und kommentieren. In dem Netzwerk wird alles Erdenkliche gebeichtet. Von Lausbubenstreichen bis Mord wurde schon alles publiziert. Der Artikel versucht zudem den großen Unterschied zu Twitter und Facebook darzustellen, aufgrund der Anonymität kein perfektes Leben in der Öffentlichkeit darstellen zu müssen.

Schlagwörter:

App; Netzwerk; Anonymität; Selbstdarstellung

Kategorien:

Technik; Gesellschaft

8.

Hildebrand, Kathleen (2013):

Deutsche Sprache als Twitter-Trend. I love #Ü.

Süddeutsche.de (München). Online verfügbar unter http://www.sueddeutsche.de/kultur/deutsche-sprache-als-twitter-trend-i-love-ue-1.1741127, zuletzt aktualisiert am 09.08.2013, zuletzt geprüft am 13.08.2013.

Abstract:

Eric Jarosinski, amerikanischer Germanistikprofessor an der Universität von Pennsylvania, ist um ein positiveres Ansehen der deutschen Sprache bemüht. Neben den Vorlesungen twittert er unter dem Pseudonym „Nein.“ und hat mittlerweile 30000 Follower. Allgemein gilt die deutsche Sprache als garstig, aggressiv und hässlich, hat also keinen guten Ruf, heißt es in dem Artikel. Jarosinski wurde von Kathleen Hildebrand für Süddeutsche.de interviewt und erklärt, dass die deutsche Sprache zunächst einmal sehr fremd wirkt und noch oft mit brüllenden Nazis verbunden wird.  Um also Klischees auszuräumen, auf den Kopf zu stellen und sich darüber lustig zu machen, twittert er über deutsche Philosophie, Umlaute und Werner Herzog.

Schlagwörter:

Twitter; Sprache; Deutsch; Trend

Kategorien:

Gesellschaft

9.

Jakubetz, Christian (2013):

Die Wahrheit ist döpfnerig.

Spiegel Online (Hamburg). Online verfügbar unter http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/christian-jakubetz-zur-zeitungsdebatte-a-915769.html, zuletzt aktualisiert am 10.08.2013, zuletzt geprüft am 13.08.2013.

Abstract:

In seinem Blog äußert sich Christian Jakubetz zur Lage der gedruckten Tageszeitung. Er kommentiert die Entwicklung, die die Tageszeitungen seit den letzten 20 Jahren genommen haben und stellt fest, dass Umsätze, Erlöse und Reichweite stetig gesunken sind. Seit 1992 kann die Branche keine Positivbilanzen mehr ziehen. Jakubetz versucht klar zu machen, dass die Zeit gekommen ist, in der gedruckte Tageszeitungen von der heranwachsenden Generation schlicht nicht mehr konsumiert werden. Das Blättern der Seiten bezeichnet er als eine mühselige Angelegenheit und Döpfners Entscheidung, sich von der Morgenpost zu trennen, klingt in Jakubetz Blog wie der einzig logische Schritt, den der Vorstandvorsitzende der Axel Springer AG heutzutage machen kann.

Schlagwörter:

digital; Journalismus; Printmedien; Umbruch

Kategorien:

Gesellschaft

10.

Niggemeier, Stefan (2013):

Schöne neue Springer-Welt. Ein Haus für die Bewohner des Internets.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt a. M.). Online verfügbar unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/schoene-neue-springer-welt-ein-haus-fuer-die-bewohner-des-internets-12342395.html, zuletzt aktualisiert am 06.08.2013, zuletzt geprüft am 06.08.2013.

Abstract:

Der Artikel beschreibt den derzeitigen Trend beim Axel Springer Verlag. Von diesem wurde aufgrund seiner Wirtschaftsstärke und den damit verbundenen Möglichkeiten eine bewusste und verantwortungsvolle Überführung des Printjournalismus in die neue digitale Welt erwartet. Stattdessen trennt sich der Verlag systematisch von seinen Printmedien.

Schlagwörter:

Springer, Axel Cäsar; Printmedien; digital; Umsatz; Umbruch

Kategorien:

Gesellschaft; Wirtschaft

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s